Behringer Cat – Workshop und Sounddemo

Behringer Cat Sound Demo und Tutorial

Sounds für Techno, Ambient und Electronica erstellen mit dem Cat von Behringer. In diesem Video-Tutorial habe ich einige Patches erstellt, die sich gut für elektronische Musik eignen. Zum Nachbau der Sounds müsst ihr nur an der gewünschten Stelle kurz auf Pause klicken und die Einstellungen kopieren. Am besten ist, ihr seht euch das Video dazu in hoher Auflösung an, damit sich die graue Markierung der Potis vernünftig vom Hintergrund absetzt.

Behringer Cat Sounddesign Tutorial und Demo

Behringer Cat – Kurztest

Der Cat ist ein Nachbau des legendären Cat von Octave. Streng genommen war dieser seinerzeit wiederum stark an den Arp Odyssey angelehnt, weshalb man den Sound des Cat in beiden Fällen als mittig präzise beschreiben kann. Knallharte Bässe, schneidende Sync-Sounds sind damit ein Kinderspiel. Durch flexible Modulationsmöglichkeiten, Crossmodulation der zwei Oszillatoren und FM des Filters sind auch abgefahrene Effektklänge möglich. Besonders gut finde ich, dass man die einzelnen Wellenformen frei zumischen kann, was sich direkt auf FM und Cross-Modulation auswirkt.

Als Freund von loopbaren Hüllkurven freue ich mich, dass dieses Feature bei immer mehr Synthesizern zu finden ist – selbst wenn hier das Original das bereits beherrschte. Die Patch-Sektion hingegen hätte durchaus flexibler ausfallen dürfen. Besonders vermisst habe ich die Möglichkeit, die Frequenz des LFO an die Tonhöhe zu koppeln; ein Feature, das beispielsweise beim Pro-1 von Behringer eingebaut wurde, hier leider dem Rotstift zum Opfer fiel.

Fazit

Für rund 320 € hat Behringer mit dem Cat einen guten Analogsynthesizer im Desktopgehäuse auf den Markt gebracht. Die Verarbeitung ist gut, die Potis haben einen angenehmen Widerstand und die Schieberegler lang genug, um die Werte exakt genug einzustellen. Lediglich in der Hüllkurvensektion fiel mir die Parametrisierung negativ auf. So war es mir fast unmöglich, zwischen ultrakurzen Attack- und Decay-Zeiten und zu langen Decay-Phasen einen Wert exakt einzustellen. Gerade bei runden Bass- oder Lead-Sounds ist das mitunter sehr nervig.

Unterm Strich ist der Cat eine Empfehlung für alle, die auf der Suche nach Vintage-Analogsound sind. Klanglich fallen ihm harte Sounds leichter als melancholisch verträumte Leads, aber mit etwas Eingewöhnungszeit ist auch das möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.