USB Hub für Audio Interfaces und Synthesizer: Die besten Modelle

USB Hub für Audio

Sicherlich gehört das Thema mit zum langweiligsten, womit man sich beim Aufbau eines Studios beschäftigt. Dennoch wird die Wahl des richtigen USB-Hub für Audio spätestens dann relevant, wenn sich Störgeräusche über die USB-Soundkarte einschleichen oder die Performance leidet. Manchmal können auch so banale Dinge wie eine Mouse oder externe Festplatten plötzlich in den Audiokanal einstreuen und einen förmlich in den Wahnsinn treiben. Eine mögliche Ursache kann in der Wahl eines falschen USB-Hubs liegen. Falls ihr diese Erfahrung bereits gemacht habt oder von vornherein darauf verzichten wollt, gibt euch dieser Artikel drei Empfehlungen, die das Problem hoffentlich beseitigen.

USB Hub für Musikproduktion – Worauf sollte man achten?

Einerseits sollte der USB-Hub natürlich ausreichend Anschlüsse mitbringen, um euer Equipment mit dem Computer zu verbinden. Da viele Hersteller mittlerweile MIDI über USB implementieren und einige Anbieter wie Elektron sogar das komplette Audiosignal über USB schicken, kann man sich im Studio etliche lästige Kabel sparen. Je mehr Hardware dann ins Haus kommt umso mehr Anschlüsse benötigt man irgendwann – logisch. Vor der Anschaffung solltet ihr euch also überlegen, wie viele Geräte bereits vorhanden sind und wie viele ihr plant in nächster Zeit anzuschaffen. Glücklicherweise sind selbst gute USB-Hubs nicht zu teuer. Im Zweifelsfall kauft ihr später einfach einen weiteren USB Hub hinzu.

Andererseits kann es je nach Ausstattung des Rechners sinnvoll sein, gleich in einen USB Hub zu investieren, der mit unterschiedlichen Anschlusstypen ausgestattet ist. Der hervorragende Overhub von Elektron bietet etwa sieben Anschlüsse, jeder einzelne ist aber als USB-A-Variante ausgeführt. Das ist zwar immer noch der verbreitete Standard. Um aber mal eben eine Speicherkarte oder ein USB-C-Endgerät zu verbinden, benötigt man also wieder Adapter.

Sollen mehrere Geräte an dem USB-Hub hängen, ist zudem noch entscheidend, ob die Geräte vom USB-Hub mit Spannung versorgt werden müssen. Solange die Hardware eine eigene Spannungsversorgung mitbringt, entstehen meist keine Probleme. Sobald aber mehrere externe Speichermedien, USB-Controller, Audio Interfaces oder Synthesizer die Spannung ausschließlich per USB beziehen, kann es schnell knapp werden. Daher ist es ratsam gleich auf einen USB-Hub für Audio zu setzen, der eine eigene Spannungsversorgung mitbringt.

Lindy USB 3.1 Typ C Hub: die Budgetlösung

Wenn man ein überschaubares Studio-Setup hat und vorhat, das auch in nächster Zeit nicht zu ändern, kann man ohne Bedenken zum Lindy USB 3.1 Typ C Hub greifen. Der USB Hub ist schnell genug für Audio-Signale und kann mit einem optionalen externen Netzteil mit Spannung versorgt werden.

USB Hub für Audio - Lindy USB 3.1 ist eine gute Budget-Lösung.
Lindy USB 3.1 Typ C Hub

Mit zwei USB-A-Anschlüssen und noch einmal zwei USB-C-Schnittstellen ist der USB Hub auch recht zukunftssicher aufgestellt. Die Verbindung zum Mac oder PC wird hier per USB-C-Stecker hergestellt. Dieses Format setzt sich glücklicherweise immer mehr durch. Trotzdem solltet ihr darauf achten, ob euer Computer diese Schnittstelle bietet, da ansonsten noch ein Adapter fällig wird.

SpezifikationenLindy USB 3.1 Typ C Hub
GeschwindigkeitVier USB 3.1 Speed Ports mit Transferraten bis 5 Gbit/s
Anschlüsse2 x USB A, 2 x USB C 2.0
Verbindung zum Mac oder PCUSB C
Eigene SpannungsversorgungÜber USB oder externes Netzteil (optional erhältlich)
Gewicht0,1 kg
Die wichtigsten Ausstattungsmerkmale Lindy USB 3.1 Typ C Hub

Satechi USB-C Multi-Port Hub: der Flexible

Der Satechi USB-C Multi-Port Hub ist das Anschlusschamäleon in dieser Liste: Mit drei USB- 3x USB-A Ports, einem USB-C Port, SD-Kartensteckplatz, Micro-SD-Kartensteckplatz, sowie Anschlüssen für HDMI (4K fähig) und Ethernet ist er für die meisten Szenarien gerüstet.

Dieser USB-Hub ist daher vor allem für Macbook-User eine Empfehlung, die bei den neueren Modellen nur noch USB-C-Anschlüsse vorfinden. Mit drei USB-Ports ist der Satechi USB-C Multi Port allerdings auch recht sparsam ausgestattet. Für kleinere Setups dürfte es reichen, in größeren Studios wird aber schnell ein zweiter USB Hub fällig.

SpezifikationenSatechi USB-C Multi-Port Hub
GeschwindigkeitVier USB 3.1 Speed Ports mit Transferraten bis 5 Gbit/s
Anschlüsse3 x USB 3.0, SD Card, Micro SD Card, HDMI 4K, Ethernet, USB-C
Verbindung zum Mac oder PCUSB C
Eigene Spannungsversorgung
Gewicht71,4 g
Satechi USB-C Multi-Port Hub

Elektron Overhub: der Solide

Elektron hat mit dem Overhub einen USB-Hub für Audio im Portfolio, den sie für ihre eigenen Produkte wie Digitone, Analog Rytm, Analog Four etc. bewerben. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass das mit diesen Geräten hervorragend funktioniert und auch dann noch zuverlässig arbeitet, wenn andere Hubs bereits aufgegeben haben. An dem Port hingen bei mir zeitweilig drei Elektron-Geräte, plus zwei externe Festplatten und ein USB-MIDI-Interface. Die Performance war gut und auch mit anderen USB-Devices arbeitet der Overhub ohne Probleme.

Elektron Overhub eignet sich gut für Soundkarten und Synthesizer
Elektron Overhub

Mit einem Anschaffungspreis von rund 60 € liegt der Hub auch im unteren Mittelfeld, wenn man sich andere professionelle Lösungen ansieht. Andererseits benötigt man zum Betrieb mit einem aktuellen Macbook einen USB-C auf USB-A-Adapter, der am besten Apple zertifiziert ist. Auch für das externe Netzteil, das ich dringend empfehle, sind noch einmal rund 25 € fällig. In der Summe landet man dann also schnell bei 100 €.

Trotzdem ist der Overhub immer meine erste Wahl, wenn es darum geht, eine Vielzahl an USB-Audio-Geräten ohne Ärger im System unterzubringen.

SpezifikationenElektron Overhub
GeschwindigkeitTransferraten bis 12 Mbit/s
AnschlüsseSieben USB 3.0 Ports
Verbindung zum Mac oder PCUSB-A
Eigene SpannungsversorgungÜber USB oder externes 5 V DC 3 A Netzteil (optional erhältlich)
Gewicht148 g
Die wichtigsten Ausstattungsmerkmale Elektron Overhub

Fazit: Der beste USB Hub für Audio-Interfaces und Synthesizer

Im Studioalltag ist mein klarer Sieger der Elektron Overhub. Ohne große Mühe arbeitet dieser Hub auch dann noch zuverlässig, wenn etliche Ressourcen hungrige Geräte verbunden sind. Trotzdem werden vor allem Macbook-User wohl nicht um einen zweiten Hub herumkommen. Denn spätestens dann, wenn man häufig mit (Micro-) SD-Karten arbeitet, ist ein flexibler Hub schon eine ziemliche Entlastung.

Und noch ein Tipp am Ende: Sollten in der Kombination aus verschiedenen hochwertigen USB-Hubs und Geräten trotzdem noch Störgeräusche auftreten, probiert mal die Geräte nacheinender anzuschließen, um die Störquelle auszumachen. Einmal gefunden, schließt ihr diese an an einen anderen USB Hub oder direkt an den Computer an. Manchmal hilft es leider nur, intensiv zu probieren bis es passt. Jedenfalls war das bei mir über Jahre immer wieder ein Thema. Mit der Kombination aus gutem USB-Hub und Ausprobieren konnte ich dieses Problem final aber ad acta legen.

Weitere Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.