Kick PlugIn für Techno, Deep House und Ambient – Die besten VSTis

Kick PlugIns für Techno, Ambient und House

In diesem Artikel widmen wir uns einem zentralen Element der elektronischen Musik: Der perfekten Bassdrum. Bevor wir aber zu konkreten Empfehlungen kommen, noch ein kurzer Hinweis. Grundsätzlich kann man mit nahezu jedem Synthesizer VST-PlugIn Kicks erzeugen. Dafür muss dieses nur über schnelle VCA- und Pitch-Hüllkurven, sowie ein gut zupackendes Filter verfügen. Falls es aber schnell gehen soll, sind spezialisierte Kick-Plugins das perfekte Werkzeug.

Denn diese bringen häufig neben den wichtigsten Elementen für Synthese und Sampling gleich auch Tools zur optimalen Nachbearbeitung mit. Alles miteinander kombiniert, habt ihr dann aus der Box direkt schon perfekte Kick-Presets. Dadurch spart ihr euch einen Großteil der Nachbearbeitung und kommt schneller zum Ziel. In diesem Artikel sehen wir uns daher die besten Kick PlugIns für Techno, Ambient und Deep House an.

D16 Group Punchbox

Das Kick-PlugIn Punchbox von der D16 Group vereint alles, was man für durchsetzungsfähige Kicks benötigt: Eine virtuell analoge Drum-Engine, drei Sample-Slots zum Layern, sowie Distortion, Kompressor und Filter, um die Kicks perfekt für den Mix vorzubereiten.

Zusätzlich wird D16 Punchbox mit einer umfangreichen Library ausgeliefert, die man allerdings immer noch stark an die einzelnen Tracks anpassen muss. Jedenfalls war das bei mir häufig der Fall, bei das natürlich nicht für jeden gelten wird. So empfand ich die Preset-Auswahl mitunter zu stark fokussiert auf harte Kicks. Producer aus den Bereichen Industrial Techno, Hardcore oder EBM werden hier schneller fündig, als beispielsweise Produzenten von Melodic Techno oder Ambient.

D16 Punchbox Kick Synthesizer. Kick PlugIn für Techno
Punchbox Drum-Synthesizer

Sobald man aber erstmal etwas in die Soundengine abtaucht, lässt das Kick PlugIn auch für Techno, House oder Ambient keine Wünsche offen. Die Emulationen von 808, 909 und 606 klingen gut, ein Drumsynthesizer ermöglicht auch Zap-Kicks, wie sie gerne im Psytrance eingesetzt werden. Dazu kommt noch ein Sampler, Und ich spreche hier erst von der zentralen Kick-Ebene. Möchte man der Kick noch einen Impulse in den Höhen mitgeben, mehr Tiefenschub durch Subbässe verleihen oder etwa die Mitten durchsetzungsfähiger gestalten, ist das mithilfe der drei Sample-Layer im Handumdrehen möglich.

▶▶▶ D16 Group PunchBOX bei Plugin Boutique kaufen (Affiliate Link)

Native Instruments Trk-01

Ähnlich wie bei der D16 Group Punchbox setzt man auch bei Native Instruments Trk-01 auf eine Kombination aus virtuell analoger Synthese und Sampling. Zwar gibt es hier weniger Möglichkeiten zum Sounddesign, dafür dürfte die Library bei Native Instruments stärker auf elektronische Clubmusik abzielen.

Native Instruments Trk-01

Zudem finden sich beim Trk-01 noch ein Bass Synthesizer, sowie ein intuitiver Sequencer, mit dem sich Ideen schnell skizzieren lassen. Trk-01 ist vor allem für diejenigen interessant, die ohne große Sounddesign-Möglichkeiten direkt gut klingende Ergebnisse erzielen wollen.

  • Native Instruments Electronic Dance Bundle
    Native Instruments Electronic Dance Bundle

▶▶▶ Webseite TRK-01 Native Instruments

Sonic Academy Kick 2

Sonic Academy hat mit Kick 2 ebenfalls ein exzellentes Kick PlugIn für Techno, House, EDM etc. im Angebot. Hier gibt es neben einem Drumsynthesizer noch drei Layer für eigene Samples, eine gute Effektsektion, sowie Dynamikprozessoren, um die Kicks optimal zu formen.

Im Unterschied zur Punchbox fehlen Kick 2 zwar die virtuell analogen Emulationen der Klassiker wie TR-808, 909 und 606. Auch gehen die Sounddesign-Möglichkeiten bei Punchbox noch einmal ein ganzes Stück weiter. Dafür kommt man mit Kick 2 häufig schneller zum Ziel, denn die gut klingende Software punktet mit einer intuitiveren Bedienung. Und die Roland-Legenden sind hier ebenfalls in wenigen Schritten geschraubt, auch wenn eine optische Verbindung in der Oberfläche fehlt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Kick 2 Features – Übersicht

Da das PlugIn zudem noch einmal günstiger ist, würde ich es als Einstig empfehlen. Wenn man später einmal nich tiefer ins Geschehen eingreifen möchte, kann man immer noch zu Punchbox greifen.

▶▶▶ https://www.sonicacademy.com/products/kick-2

Intelligent Sounds & Music BazzISM

Das Kick-PlugIn von BazzISM ist ein reiner Drumsynthesizer. Zwar wirkt das Design mittlerweile sehr altbacken, aber dafür entschädigt der Sound. Gerade wer die typischen Goa- und Psytrance-Kicks sucht, kann sich mit Bazzism in wenigen Klicks die perfekte Bassdrum zusammenbauen.

BazzISM ist zwar echt keine Schönheit, liefert aber dafür Psytrance-Kicks in wenigen Sekunden

Das PlugIn ist klanglich nicht so vielseitig wie andere Kandidaten in dieser Liste. Allerdings kommt man manchmal mit eingeschränkteren Lösungen deutlich schneller zum Ziel. Zudem ist man hier bereits mit rund 30 € dabei, wobei man fairerweise sagen muss, dass auch der Kostenabstand zu dem deutlich umfangreicheren Kick 2 für rund 50 € dann vergleichsweise gering ist.

▶▶▶ https://ismism.de/BazzISM.htm

Tracktion / Sinee Chop Suey

Chop Suey ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit von Tracktion und Sinee. Das Kick VST setzt auf Samples zur Klangerzeugung und erzeugt aus bis zu drei verschiedenen Layern hervorragende Kicks für elektronische Musik.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Tracktion / Sinee Chop Suey Kick Plugin

Jeder Layer übernimmt eine eigene Funktion, sodass sich am Ende die Kick aus den drei Bestandteilen Transient (der Impuls am Anfang), Body und Tail zusammensetzt. Damit das auch bestmöglich zusammenfügt, verfügt jeder Layer über Prozessoren, um den Klang zu formen.

Dazu gehören neben Kompressor, EQ und Sättigung auch Pitch und ein Tiefpassfilter. Praktisch ist, dass neben einem Sample-Import auch die Root-Note automatisch vom Plugin erkannt und dargestellt wird. Denn gerade das unkorrekte Tuning der Kick zum Rest des Tracks ist ein Fehler, den Einsteiger gerne mal machen.

▶▶▶ Sinee Chop Suey bei Plugin Boutique kaufen (Affiliate-Link)

Freeware Kick Plugin: Synsonic BD-909

Wem das alles hier noch zu teuer ist, oder wer nur auf der Suche nach einer klassischen Roland TR-909 Kick ist, sei noch das Plugin Synsonic BD-909 empfohlen. Das Kickdrum-VST emuliert auf digitale Weise die analogen Schaltkreise des berühmten Originals und liefert dabei neben einem guten Sound einige Extras, die man bei der 909 nicht findet.

Die Kick der TR-909 als Freeware-Plugin: Synsonic BD-909
Die Kick der TR-909 als Freeware-Plugin: Synsonic BD-909

Darunter gehören neben zusätzlichen Parametern fürs Sounddesign auch Distortion, sowie die Möglichkeit, die Kick tonal über MIDI zu spielen. Dadurch kann man das Synsonic BD-909 optional auch als Bass-Synthesizer nutzen. Eine kleine Auswahl an Presets hilft Einsteigern dabei, den richtigen Sound zu finden.

▶▶▶ Synsonic BD-909 Plugin kostenlos bei Plugin Boutique herunterladen (Affiliate-Link)

On-Board-Lösungen: Techno Kick-Plugin in eurer DAW

Ich gehe davon aus, dass ihr die Bordmittel eurer DAWs bereits einmal durchforstet habt. Falls nicht, wäre das ebenfalls ein guter Ansatz für den ersten Schritt. Denn die meisten populären DAWs für elektronische Musik bieten mittlerweile echt gute Alternativen zu den kommerziellen Produkten.

DS Kick und Drum Buss: Beide gehören zu den Ableton Live Bordmitteln und bieten in dieser Kombination guten Sound für elektronische Kicks.
DS Kick und Drum Buss: Beide gehören zu den Bordmitteln von Ableton Live und bieten in dieser Kombination guten Sound für elektronische Kicks.

Sei es die E-Kick bei Bitwig, der Drum Synth von Logic oder DS Kick innerhalb von Ableton Live sind alles grundsolide Kick-Synthesizer (und mehr). Häufig muss man hier zwar auf die ganzen Extras wie Sample-Layers verzichten. Oder man muss sich eben aus den Bordmitteln eine Custom-Made-Lösung zusammenstellen, die dann neben dem Drumsynth noch weitere Layer aus Sampling etc. beinhaltet. Und auch bei der Nachbearbeitung wird es nicht so komfortabel wie bei vielen kommerziellen Drittanbietern. Trotzdem lohnt es sich, einmal den eigenen Werkzeugkasten zu durchleuchten.

Auch der Drum Synth von Apple Logic ist flexibler, als es auf den ersten Blick scheint.
Auch der Drum Synth von Apple Logic ist flexibler, als es auf den ersten Blick scheint. Hier gibt es neben guten Kicks auch Cymbals, Snare und mehr

Neben den eigentlichen Klangerzeugern liefern manche DAWs auch spezialisierte Plugins gleich mit, die mehrere Dynamikprozessoren und Sättigungseffekte beinhalten. In der Kombination sind wir dann relativ schnell wieder bei einem Funktionsumfang, der dem von speziellen PlugIns wie Punchbox oder Chop Suey entspricht. Allerdings ist hier ein gewisses Know How vorausgesetzt, das einem die Spezialisten abnehmen. Wobei ich hier echt empfehle, euch zumindest mal zwei Stunden Zeit zu nehmen, um diese Möglichkeiten auszuloten. Wenn ihr damit nicht weiterkommt, bleibt euch immer noch die kommerzielle Alternative.

Kick PlugIn für Techno, Ambient und House – Fazit

Und damit komme ich zum Fazit. Das umfangreichste spezialisierte PlugIn für BassDrums dürfte derzeit Punchbox von der D16 Group sein. Punchbox eignet sich hervorragend für Sounddesigner, die sich gerne Zeit für die perfekte Kick nehmen. Meine Empfehlung wäre allerdings Kick 2, bietet es als flexibles PlugIn eine gute Library und das beste Preis-Leistungsverhältnis.

Noch günstiger wird es mit der Freeware Synsonic BD-909. Dieses Kick VST ist zwar auf den Bassdrum-Sound der TR-909 limitiert, aber gerade im Techno oder House ist das nach wie vor einer der absoluten Standards. Durch etwas Nachbearbeitung mit EQ und Kompressor bekommt ihr auch hiermit einen amtlichen Clubsound. Oder ihr geht erstmal den Weg mit der Bordlösung, sofern eure DAW ein Kick-Plugin bereitstellt.

Die Königsklasse ist natürlich, sich mit einem Stock zu bewaffnen, auf Pappe zu kloppen und das Signal dann im Modularsystem für 5000 Euro halb so gut klingen zu lassen, wie mit den hier vorgestellten Kandidaten. Immerhin kann man im Anschluss sagen, man nutzt keine Presets!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert